alt

Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte haben sich die Leipziger Basketballer den Einzug in die zweite Runde der ProB-Playoffs erkämpft. Durch ihren 67:74-Auswärtssieg in Dorsten qualifizierten sich die Uni-Riesen für die Runde der letzten Acht, wo sie es ab dem 17. März mit den Hertener Löwen zu tun bekommen.

Vor knapp 700 Zuschauern in der Dorstener Juliushalle, darunter mehr als 20 Leipziger Schlachtenbummler, gelang den Uni-Riesen ein Start nach Maß. Als sich nach zwei Minuten Richard Fröhlich (13) einen Rebound sicherte und unter dem Korb abstaubte, stand es 3:7 für die Gäste. Bis zum Ende des ersten Viertels konnten die Uni-Riesen ihre Führung auf 14:20 ausbauen.

Auch wenn an diesem Abend offensiv nicht alles klappte, auf die Leipziger Verteidigung war Verlass. „Wir haben gut gekämpft und unsere Defensive im Vergleich zum Hinspiel stabilisieren können“, so Leipzigs Trainer Dimitris Polychroniadis. 82 Punkte kassierten die Messestädter letzte Woche, diesmal waren es nur 67. Vor allem Dorstens Spielmacher Terry Bryant (6) bekamen Kevin Schweiger und seine Kollegen besser in den Griff.

Freiräume erarbeitete sich dagegen immer wieder Dorstens Tom Lipke (21). Der ProA-erfahrene Small Forward sorgte mit neun Punkten im zweiten Viertel fast im Alleingang dafür, dass sich der Gastgeber aus Nordrhein-Westfalen wieder heranpirschen konnte (25:27). Richard Fröhlich und Kai-Uwe Kranz (11) sicherten den Uni-Riesen eine knappe 33:36-Führung zur Pause.

Zufrieden zeigte sich Dimitris Polychroniadis mit dem Start der zweiten Hälfte. „Wir sind sehr konzentriert aus der Kabine gekommen und haben uns bei den Rebounds gesteigert.“ Mehrfach angelten sich seine Schützlinge Abpraller und nutzte die Unordnung in der gegnerischen Defensive zu schnellen Punkten. Nach Dreiern von Kai-Uwe Kranz und Lamar Morinia (14) kletterte der Vorsprung zwischenzeitlich auf elf Punkte (37:48). 

Doch der Aufsteiger aus Dorsten kämpfte. Aus einem 45:55 machte die Truppe von Coach Torsten Schierenbeck ein 56:55 – die erste Führung seit der Anfangsphase. Die Uni-Riesen jedoch hatten auf den Lauf der Gastgeber eine passende Antwort parat. Lamar Morinia und Monyea Pratt (15) drehten die Begegnung und zwangen ihre Gegner kurz vor Schluss zu verzweifelten Dreierversuchen. Als die nicht trafen, zeigten die Uni-Riesen keine Nerven von der Freiwurflinie und sicherten sich den Auswärtserfolg (67:74).

„Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Jungs. Wir freuen uns jetzt auf das Duell mit Herten“, sagte Polychroniadis nach dem zweiten Sieg über Dorsten, der die Tür zum Playoff-Viertelfinale öffnete. Dort treffen die Uni-Riesen nun auf Herten, das in der regulären Saison den zweiten Platz der Nordstaffel erringen konnte. Das erste Spiel der Serie findet am 17. März ab 19.30 Uhr in Herten statt. Das Heimspiel in der Arena Leipzig folgt am 23. März ab 19 Uhr. Sollte anschließend eine Entscheidungspartie notwendig sein, wird diese in Herten ausgetragen.

Fotos: Claudia Wohlfahrt

BG Dorsten : Uni-Riesen Leipzig (67:74) (14:20/19:16/17:19/17:19)

Uni-Riesen Leipzig: Richard Fröhlich (13), Monyea Pratt (15), Kai-Uwe Kranz (11), Kevin Schweiger (6), Philipp Holm, Walter Simon (13), Norbert Beier, Lamar Morinia (14), Martin Scholz, Ralph Schirmer (2), Jonathan Ghebreigziabiher

BG Dorsten: Terry Bryant (6), Nderim Pelaj (12), Janik Knittel, John Cadmus (7), Gerrit Budde (2), Max Schulze Pals, Blake Poole (15), Leen Oberschatsiek, Florian Heit, Tom Lipke (21), Gene Hagner (4)

Statistik